Drucken

Magnesiummangel

am .

Heute informiere ich über das Thema Magnesiummangel.

Sie fragen sich, was Magnesium mit Ängsten und Stress zu tun hat? Ganz einfach!

Stress führt zu Magnesiummangel und dieser fördert Stressreaktionen!

Viele von Ihnen kennen vielleicht den Begriff „Magnesium, dass Anti-Stress-Mineral“. Magnesium wird für mehr als 600 Stoffwechselreaktionen im Körper benötigt, u.a. für die Funktion der Muskeln, Herzmuskel und Nerven, Energiestoffwechsel, Blutdruckregulation, Knochengesundheit und Elektrolythaushalt. Deswegen gibt es viele unterschiedliche Symptome die auf einen Magnesiummangel hinweisen. Haben Sie auch schon mal erlebt, dass Ihnen ein Wadenkrampf nachts die Hölle heiß gemacht hat? Dann wissen Sie auch, wie schmerzhaft so ein Wadenkrampf ist. Es fühlt sich an, als ob ein Messer im Muskel bohrt. Aber auch Muskelverspannungen, Muskelzucken (z.B. Lidzucken),gesteigerte Nervosität, innerer Unruhe, Schlafstörungen, verminderte Stresstoleranz, Magen-Darm-Krämpfe, abwechselnd Verstopfung und Durchfälle) und vieles mehr. 


Magnesiummangel hat viele Ursachen
Die Ernährung spielt natürlich eine Rolle, denn heute werden i.d.R. zu wenig naturbelassene Nahrungsmittel wie Vollkornprodukte, ungeschälter Reis oder Hülsenfrüchte verzehrt. Auch eine verringerte Aufnahme des Minerals in den Körper kann zu einem Mangel führen, z.B. bei entzündlichen Darmerkrankungen, Einnahme von Magenschutzmitteln oder Entwässerungs-tabletten, Alkoholkonsum oder Stress. Warum Magnesium mit Ängsten und Stress in Verbindung steht! Wie oben schon angedeutet, gilt Magnesium als das „Anti-Stress-Mineral“, denn es verringert die Freisetzung von Stresshormonen und dämpft Stressreaktionen im Körper. Deswegen erhöht sich bei Magnesiummangel die Stressanfälligkeit. Sie werden schneller nervös, reizbar, hektisch und angespannt. Die Magnesiumausscheidung über den Urin wird durch Stress verstärkt, da die Körperzellen zur Beruhigung mehr Magnesium ans Blut abgeben.

Haben auch Sie das Gefühl den ganzen Tag unter Stress zu stehen und durch Ihr Leben zu hetzen? Sie fühlen sich erschöpft? Stress abzuschalten ist oft nicht so einfach. Schon die morgendliche Fahrt ins Büro auf überfüllten Autobahnen und Stau stressen uns. Dann der berufliche Druck, Familie, Beziehungsprobleme, Geldsorgen, Krankheiten, etc.

Eine zusätzliche Magnesiumeinnahme kann deswegen sehr hilfreich sein. Achten Sie aber auf eine organische Magnesiumverbindungen wie Magnesiumcitrat oder Magnesiumaspartat, denn das kann der Körper besonders gut aufnehmen. Und sprechen Sie ggf. mit Ihrem ArztIn oder HeilpraktikerIn über die geplante Einnahme, wenn Sie in Behandlung sind oder unter einer chronischen Erkrankung leiden.

Aber auch Ängste, wie „Es nicht zu schaffen, nicht gut genug zu sein, sich zu blamieren, etc.“ verusachen Stress. Hier ist es sinnvoll, sich die Themen anzusehen und mit therapeutischer Unterstützung, z.B. mit der EFT- Klopftherapie oder dem Yager-Code, diese stressbesetzen Themen zu entmachten.

Wenn auch Ihr Leben leichter werden soll, dann schreiben Sie mir eine E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

 Quellen:

ratgeber.omp-apotheke.de/magnesiummangel

www.zentrum-der-gesundheit.de/magnesiummangel

www.magnesium-ratgeber.de/magnesiummangel/symptome-diagnose-magnesiummangel

www.j-lorber.de/gesund/magnesium/magnesiummangelfolgen